Happy Mom > Magazin > Ernährung > Magnesium in der Schwangerschaft

Magnesium in der Schwangerschaft

Mineralstoff Magnesium Schwangerschaft

Schwangerschaft und Stillzeit – eine Zeit voller Veränderung: das Baby wächst, der Körper der Mutter verändert sich, Ernährungsgewohnheiten werden umgestellt. Gut, dass schwangere Frauen heute besser denn je über die Vorsorge während der Schwangerschaft und Stillzeit informiert sind: Sie wissen, was für sich und ihr Baby wichtig ist und kümmern sich aktiv um eine gesunde Versorgung mit allen relevanten Nährstoffen.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist z. B. ein erhöhter Bedarf an Magnesium zu beachten. Mit einem vorbeugenden Ausgleich durch ein Magnesiumpräparat lassen sich Mangelerscheinungen und Komplikationen während und nach der Schwangerschaft von Anfang an vermeiden.

Was ist eigentlich Magnesium?

Magnesium ist ein Mineralstoff. Obwohl er lebensnotwendig ist, kann er vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden. Magnesium erfüllt viele wichtige Funktionen: Es hilft beim Aufbauen und Reparieren Ihres Muskelgewebes, spielt eine große Rolle im Energiestoffwechsel und für das Nervensystem und ist somit für die Muskelfunktion z. B. Ihrer Gebärmutter sehr wichtig. Bei Ihrem Kind unterstützt es die Bildung starker Knochen und Zähne – bei Ihnen ist Magnesium für die Funktion von Insulin von Bedeutung. Die erforderliche Tagesdosis von ca. 300 mg wird in der Regel durch eine ausgewogene Ernährung erreicht. 

Welche Nahrungsmittel enthalten viel Magnesium?

Je gesünder Sie sich ernähren, desto besser wird auch Ihr Baby versorgt. Um den erhöhten Bedarf an Magnesium zu decken, sollten Sie viel Obst und Gemüse wie Bananen, Mais, Erbsen, Mangold, Brokkoli und Blattspinat essen. Außerdem Vollkornprodukte, Naturreis und Weizenkeime sowie pasteurisierte Milch und Milchprodukte. 

Für den Snack zwischendurch sind Nüsse, Mandeln, Kürbis- oder Sonnenblumenkerne hervorragende Magnesium-Lieferanten. Regelmäßige Fischmahlzeiten, tierische Eiweiße in geringen Mengen und hochwertige pflanzliche Fette sollten ebenfalls auf Ihrem Speiseplan stehen. Gesunde Durstlöscher sind Mineralwasser, Saftschorlen und ungesüßte Tees. 

Wann brauche ich zusätzlich Magnesium?

Als schwangere Frau sind Sie mit vielen Dingen beschäftigt – nicht immer haben Sie Zeit für eine ausgewogene Mahlzeit. 

Während der Schwangerschaft sollten Sie  jedoch  den erhöhten täglichen Bedarf von 310 bis 350 mg, in der Stillzeit von 390 mg Magnesium abdecken, um das Wachstum der Plazenta, Ihres Kindes und später Ihre Milchproduktion optimal zu unterstützen. Um Schwangerschaftskomplikationen vorzubeugen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. mindestens 310 mg Magnesium täglich. 

Welche Komplikationen gibt es bei Magnesiummangel?

Wadenkrämpfe

Unliebsame Begleiterscheinungen gibt es in jeder Schwangerschaft. Vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel werden Frauen z. B. häufig von plötzlichen Wadenkrämpfen aus dem Schlaf gerissen. Durch die tägliche Einnahme von Magnesium können Sie sich vor lästigen Wadenkrämpfen schützen.

Verstopfung

Während der Schwangerschaft erlahmt häufig die Muskulatur im Darm. Grund für die Darmträgheit ist der hohe Anteil der weiblichen Hormone Östrogen und Gestagen. Mit Magnesium können Sie Ihre Verdauung einfach und auf natürliche Weise anregen. Ein Magnesiumpräparat ist dafür gut geeignet. 

Vorzeitige Wehen

Es kann passieren, dass Ihr Babybauch bei Anstrengung unangenehm spannt oder hart wird. Solche „Übungswehen“ sind normalerweise kein Grund zur Sorge. 

Ein zu niedriger Magnesiumspiegel kann jedoch auch vorzeitige Wehen auslösen und schlimmstenfalls eine Frühgeburt herbeiführen. Ein ausreichend hoher Magnesiumspiegel kann also verhindern, dass sich Ihre Gebärmutter zu früh, also vor der 34. Schwangerschaftswoche, zusammenzieht. 

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, wenn Sie befürchten, vorzeitige Wehen zu haben. 

Vorgeburtlicher Stress

Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft häufig gestresst sind, kann das die Gesundheit Ihres Kindes gefährden und das Risiko für Geburtskomplikationen erhöhen. 

In Belastungssituationen und bei hoher nervlicher Anspannung benötigt Ihr Organismus besonders viel Magnesium. Eine zusätzliche Einnahme des Mineralstoffs sorgt also immer wieder für Entspannung – auch in den ersten anstrengenden Wochen mit Ihrem Baby.

Zurück